Montag, 28. November 2016

Die Geschichte vom Nackenhörnchen...

Es war einmal ein Nackenhörnchen, das lebte still und kuschelig bei Familie A. Am liebsten schmiegte sich das Nackenhörnchen bei Mama A. unter den Kopf, während diese im Bett lag und ein Buch las. Doch dann kam eines Tages der Sohn auch auf die Idee, dass er sich am liebsten, so ein warmes kuscheliges Hörnchen um seinen Nacken schlang.


Und dann entbrannte jeden Abend beim gemeinsamen Vorlesen vor dem Zubettgehen stets ein nicht allzu Ernst gemeinter und auch sehr lustiger "Streit" über das einzige Nackenhörnchen der Familie A.
 
Wenn der Sohn noch im Badezimmer sein Zähen putzte , schlich Mama A schon heimlich ins Schlafzimmer und klaubte sich das Nackenhörnchen unter den Arm.

 
 
Oder Sohn A. schlich sich schon leise, still und heimlich nach oben, um sich für das abendliche Vorleseritual das Nackenhörnchen zu sichern. Oft bemerkte Mama A. diese Absicht schon am verschmitzten Grinsen im Gesicht des Sohnes.
 
 

Eines Tages kamen Mama und Sohn A. auf die Idee, sich das Nackenhörnchen doch zu teilen. Jeder bettete seinen Kopf auf eine Seite des Hörnchens. Das fand das Nackenhörnchen aber gar nicht lustig, plötzlich von zwei Seiten belagert zu werden.


Da kam Mama A. auf die Idee, einfach ein zweites Nackenhörnchen zu nähen. Geeignete Stoffreste finden sich bei Familie A. zu Genüge und schnell waren ein kuscheliger Veloursjersey und lustige Streifen gefunden. Das erste Nackenhörnchen diente als Vorlage und wurde abgepaust und vermessen. Dann zwei Hörnchen aus Unter- und Oberstoff geschnitten, bis auf eine Wendeöffnung zusammengenäht, umgestülpt , mit Bastelwatte gefüllt und Öffnung verschlossen.


So entstand aus einer spontanen Laune heraus Nackenhörnchen Nummer 2 bei Familie A. Und eroberte das Herz von Sohn A. im Sturm. Die Liebe war so groß, dass sich das Nackenhörnchen selbst morgens beim Frühstück noch um seinen Hals schmiegte.



Aber wie langweilig wurde es auf einmal abends. Kein Necken mehr um das Nackenhörnchen, gab es doch jetzt zwei, für jeden ein. Mama und Sohn A. wussten gar nicht mehr, wie sich jetzt abends  heimlich noch ärgern konnten.


Aber das ist doch ganz einfach. Das neue Nackenhörnchen ist ja viel schöner. Noch gar nicht so abgelegen und durchgedrückt wie das Alte. Und so begann die Geschichte wieder von vorn. Allabendlich ging der nie ernst gemeinte Kampf um das beliebteste Nackenhörnchen wieder von vorn los.

 

Und die Moral von der Geschicht?
Ein Nackenhörnchen allein reicht halt nicht.

Liebe Grüße. Eure Kirsten


verlinkt bei Dienstagsdinge, HandmadeonTuesday, Creadienstag 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden, der hier gern einen Kommentar schreiben möchte: