Mittwoch, 11. Juli 2018

Brauche ich immer wieder neue Schnittmuster?

Der Markt für Schnittmuster ist groß. Suche ich ein Schnitt für ein bestimmtes Kleidungsstück werde ich schnell fündig. Denn ehrlich gesagt, suche ich meine Schnittmuster eher selten, sondern sie finden mich. Wie das?



Das Nähen hat in den letzten Jahren eine regelrechte Renaissance erlebt und so stieg mit der Nachfrage natürlich auch das Angebot an Schnittmustern. Neben den traditionellen Nähzeitschriften etablierten sich neue Herausgeber, die Auswahl an Schnitten von eigenen Labels/Designern wächst gefühlt täglich. Wenn ich im Buchladen vor dem Regal mit der Aufschrift "Hobby" stehe, bin ich immer wieder fasziniert, wie bunt und vielfältig die Literatur mit dem Nähtrend umgeht. Auch dort stehen immer wieder neue Bücher, die Schnittmuster zum Nachnähen enthalten.




Auch mein eigener Schnittmusterfundus steigt von Jahr zu Jahr. Ich bevorzuge Einzelschnittmuster, besitze aber auch einen ansehnliche Anzahl an einschlägigen Nähzeitschriften und das Bücherregal steht kurz vor dem Zusammenbruch. 


Da stellt sich unweigerlich die Frage: "Brauche ich wirklich noch weitere neue Schnittmuster?" 


Ich nehme als Beispiel T-Shirts. Genau nachgezählt habe ich natürlich nicht, aber bestimmt befinden sich in meinem Nähzimmer mehr als zehn Schnitte dazu. Von unterschiedlichen Körperlinien (tailliert, lässig, kurz, lang) mit allen Ausschnitts- und Ärmelformen. In jeder Nähzeitschrift ist garantiert ein Shirt-Schnittmuster und ich habe sogar ein Buch mit Baukastenprinzip und kann mir meine Shirts je nach Belieben selber zusammenstellen. Ehrlich, wozu brauche ich da noch weitere Shirt Schnittmuster?




Ich kenne inzwischen meine Figur, habe viele Schnittmuster ausprobiert, weiß in welcher Form ich mich wohl fühle und habe natürlich, wie jeder von uns, meine ganz persönlichen Vorlieben. ich bin bekennender Fan von Raglannähten. Auch dazu habe ich bestimmt vier unterschiedliche Schnittmuster bei mir liegen. Rein vom Verstand sage ich,  das reicht. Darunter gibt es besonders eins , das mir persönlich sehr gut gefällt und das ich gern immer wieder nähen werde. 


Aber ihr ahnt schon, worauf ich hinaus will, oder?


Irgendwie ist das dann doch nicht so? Es gibt dann immer wieder neue Schnittmuster, die natürlich nicht jedes Mal das Rad neu erfinden, wo aber immer eine Kleinigkeit anders ist. Man sieht die Muster und ist im Kopf angefixt von irgendeinem Detail, dass einen im Unterbewusstsein irgendwie angesprochen hat. Und schwupps , ist da dieser Drang, ich muss unbedingt auch mal dieses Schnittmuster ausprobieren.



Immer mal wieder etwas Neues ausprobieren, nicht auf der Stelle stehen bleiben, das liegt in der Natur der meisten Menschen. Und Näherinnen sind da definitiv besonders anfällig für (*lach*).

Und genau aus diesem Grund ist auch das Shirt No. 1 von JuniDesign bei mir eingezogen. Ich habe es mir tatsächlich jetzt erst gekauft, weil ich lange dachte, ich bräuchte nicht noch ein weiteres Schnittmuster. Aber tief drinnen in mir arbeite es immer weiter und dann habe ich einfach gemacht. Ich habe das Schnittmuster bei Nina gekauft und gleich ausprobiert. 


Diese Neugierde fasziniert mich immer wieder beim Nähen. Wie wird das Kleidungsstück letztendlich werden? Wird es mir gefallen oder werde ich eher enttäuscht sein? Werde ich es selber noch nach meinen Vorstellungen leicht abändern oder nähe ich genau nach Anweisung? 


Hier seht ihr mein zweites Shirt No. 1 aus einem tollen leuchtend Viskosejersey, den ich Dominique aus ihrem Stoffflohmarkt abkaufen konnte. Genäht in Größe L, genau nach Anleitung, ohne Änderungen. Bei diesem Schnitt waren es die beiden Raglannähte auf dem Rücken, die mich sofort angesprochen haben und die mir dann auch nicht wieder aus dem Kopf gingen. 



Und wenn ich ehrlich mit mir selber bin, wird es auch zukünftig so weiter gehen. Ich werde weiter beobachten, welche neue Schnittmuster auf den Markt kommen (dafür kann ich übrigens nur den Sonntagsschnack von Fredi empfehlen, die jeden Sonntag das Neueste aus der Nähszene wunderschön zusammenfasst), wenn mir dort etwas ins Auge springt, das mir gefällt, werde ich als Erstes die Frage stellen, brauche ich das Schnittmuster wirklich? Habe ich nicht schon ein Ähnliches? Ist diese wirklich so viel anders?

Und dann wird es auch weiterhin bestimmt immer wieder Schnittmuster geben, die sich im Kopf, im Unterbewusstsein, im Nähherz so festsetzen, dass ich sie einfach auf die to-sew-Liste setzen muss.  Also, Ihr lieben Schnittdesigner, legt bitte eure Ideen und Stifte nicht weg, sondern macht gern weiter.... 











Kommentare:

  1. HallO Kirsten,
    dein T-Shirt ist ein richtig tolles Basic Teil für den Sommer. Toller Stoff und schöner Schnitt. Gefällt mir richtig gut.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      vielen lieben Dank und es stimmt, die Basic Teile sind uns doch eigentlich die liebsten Kleidungsstücke.
      Liebe Grüße, Kirsten

      Löschen
  2. Dein Shirt gefällt mir, und es geht mir ähnlich, Frau hat einfach ihre Lieblingsschnitte, trotzdem kauft man sich immer gerne einen neuen Schnitt.
    Raglan habe ich noch nicht genäht glaube ich, werde mich einmal damit befassen.
    Sehr gut gelungen. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,
      ich bin so ein Fan von Raglanschnitten, das musst du unbedingt auch mal ausprobieren. Und es gibt immer wieder neue Dinge zu entdecken. Das wollen wir doch auch .
      Liebe Grüße Kirsten

      Löschen
  3. Wirklich ein schönes Shirt - der neue Schnitt hat sich gelohnt ;)
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doro,
      vielen lieben Dank für deine netten Worte. Es freut mich immer sehr, wenn es anderen auch gefällt, Das bestätigt mich in dem, was ich tue.
      Lieben Dank, Kirsten

      Löschen
  4. Das Shirt ist super geworden! Und was die Schnitte angeht, die Entscheidung ist nie leicht...Ich kaufe mittlerweile nur Schnitte bei denen ich denke ich kriege es nicht alleine hin. Alles andere versuche ich zu basteln und genau das macht mir den größten Spaß.
    Liebste Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lee,
      An den Punkt kommt man wahrscheinlich unweigerlich, wenn ein gewisser Erfahrungsgrad da ist und man für seine Größe schon einiges Zuhause liegen hat, was man ja auch gut mixen kann. Mir geht es genauso. Liebe Grüße Kirsten

      Löschen
  5. Ach, den Zwiespalt kenne ich auch. In letzter Zeit habe ich viele vorhandene Schnitte nach Bedarf abgewandelt. Allerdings muss ich sagen, dass ich bei dem Schnitt auch schwach werden könnte. Überschnittene Schultern und Raglan in einem - das ist schon ganz gut ;-)
    Und Deine Variante gefällt mir auch sehr!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Christine. Ich fühle mich gern bestätigt, wenn es anderen auch so geht. Liebe Grüße Kirsten

      Löschen
  6. Das denke ich auch immer wieder. Und dann kommt so ein raffiniertes Teil wie der obige Schnitt... Sehr schön geworden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fiene,
      Irgendwie ticken wir glaube ich alle gleich und werden bei bestimmten schnitten einfach schwach. Aber so soll es ja auch sein. Und die die uns nicht gefallen werden unter der Kategorie Erfahrung gesammelt abgehakt. Liebe Grüße Kirsten

      Löschen

Ich freue mich über jeden, der hier gern einen Kommentar schreiben möchte.
Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegeben Formulardaten ( und unter Umständen auch weitere Personenbezogenen Daten , wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.